So fühlt sich mein Schmerz an...Was könnte es sein?

 

Die Ursache Ihrer Schmerzen finden

Schmerz kann viele Formen annehmen und Menschen auf unterschiedliche Weise beeinträchtigen. Er ist normalerweise ein Zeichen dafür, dass etwas nicht in Ordnung ist. Man kann Schmerz wie folgt unterteilen:

 

Kurzfristige Schmerzen

Kurzfristige Schmerzen werden auch akute Schmerzen genannt und sind ein Warnzeichen für eine Krankheit oder eine Bedrohung ...für den Körper. Sie äußern sich durch Wunden, Infektionen, Verbrennungen oder andere Verletzungen. Sie schützen den Körper, indem sie uns animieren, uns um die betroffene Stelle zu kümmern.

Akuter Schmerz ist vorübergehend und kann bis zu 12 Wochen anhalten. Das ist abhängig von der Ursache. In der Regel verschwindet er, wenn diese ausgeheilt ist oder richtig behandelt wurde.

 

Langfristige Schmerzen

Bestehen die Schmerzen fort, nachdem die ursprüngliche Verletzung erfolgreich behandelt wurde oder geheilt ist, spricht man von ...chronischen Schmerzen. Diese beständigen, langfristigen Schmerzen fungieren nicht mehr als Antwort auf Verletzung oder Krankheit. Sie können erhebliche körperliche und emotionale Auswirkungen haben, die einem das Leben schwer machen.

Chronische oder langfristige Schmerzen können durch bestimmte Erkrankungen wie Krebs, Arthritis oder Rückenprobleme entstehen.

 

Neuropathische oder Nervenschmerzen

Eine andere Art langfristigen Schmerzes rührt von Nervenschäden her. Sie senden falsche Schmerzsignale ...an das Gehirn. Diese Art von Schmerzen werden als neuropathische oder Nervenschmerzen bezeichnet. Sie können größere Bereiche des Körpers betreffen oder auf eine kleinere abgegrenzte Stelle beschränkt sein. In diesem Fall spricht man von lokalisierten neuropathischen Schmerzen.

 

Lokalisierte neuropathische Schmerzen (LNS)

In 60 Prozent der Fälle sind neuropathische Schmerzen lokalisiert und betreffen einen bestimmten ...abgegrenzten Bereich des Körpers.** Vor allem Patienten mit chronischen Schmerzen nach einer Gürtelrose-Infektion (postherpetische Neuralgie), chronischen Schmerzen nach einer Operation oder einer diabetischen Polyneuropathie können betroffen sein.** Diese lokalisierten neuropathischen Schmerzen (LNS) werden von Patienten oft als einschießend, brennend, stechend oder wie ein elektrischer Schlag beschrieben. Außerdem können lokalisierte neuropathische Schmerzen auch Symptome einer Allodynie oder Hyperalgesie aufweisen.*

Bei Allodynie wird ein normalerweise nicht schmerzhafter Reiz – z. B. eine leichte Berührung oder Kleidung auf der Haut – als schmerzhaft empfunden. Verursacht ein geringer/milder Schmerzreiz sehr starke Schmerzen, wird von Hyperalgesie gesprochen.

Lokalisierte neuropathische Schmerzen (LNS) werden häufig nicht richtig diagnostiziert und können schwierig zu behandeln sein. Dies kann dazu führen, dass Patienten mit LNS über Monate oder sogar Jahre hinweg nicht ausreichend und auf Basis einer Versuch-und-Irrtum-Methode behandelt werden.

Eine richtige und frühe Diagnose ist für die korrekte Behandlung und die Linderung der Symptome von LNS von entscheidender Bedeutung. Es ist daher wichtig, dass Sie Ihre Symptome Ihrem Arzt so detailliert wie möglich schildern.

Könnten es lokalisierte neuropathische Schmerzen (LNS) sein?

Wenn Ihre Schmerzen mit den Worten brennend, einschießend oder stechend ...beschrieben werden können und einen bestimmten abgegrenzten Bereich Ihres Körpers betreffen, könnten Sie unter lokalen neuropathischen Schmerzen (LNS) leiden.**

Mit der richtigen Diagnose und einer geeigneten Behandlung ist die Befreiung von lokalisierten neuropathischen Schmerzen möglich.

Zur Bestätigung einer LNS-Diagnose müssen Sie jedoch mit Ihrem Arzt sprechen. Als Teil dieses Verfahrens wird er Sie körperlich untersuchen und Sie nach Ihren Symptomen fragen.

Am besten beschreiben Sie Ihre Schmerzen ganz genau: Wo an Ihrem Körper treten sie auf? Werden sie durch etwas Bestimmtes ausgelöst?

Nutzen Sie den Mein-Schmerz-Fragebogen

Der "Mein-Schmerz-Fragebogen" auf dieser Website ist ein sehr nützliches Hilfsmittel und kann Ihren Arzt bei der genauen Diagnose Ihrer Schmerzen unterstützen. Füllen Sie ihn aus, drucken Sie die Ergebnisse aus und nehmen Sie sie zu Ihrem nächsten Arzttermin mit.

Bitte beachten Sie: Die Informationen auf dieser Website ersetzen nicht die Rücksprache mit einer medizinischen Fachkraft. Nur eine medizinische Fachkraft kann entscheiden, welche Diagnoseverfahren und Behandlungsmöglichkeiten am besten für den einzelnen Patienten sind.

* Rehm S et al. Curr Med Res Opin 2010;26(7):1607-19.

** Mick G et.al. Pain Management 2012;2(1):71-77.